Neues


Und wieder etwas mehr Sicherheit

Nach unserem Löschgruppenfahrzeug und unserem Tanklöschfahrzeut ist nun auch endlich unser Einsatzleitwagen mit einer Heckwarnmarkierung ausgestattet.

05.11.2018


Mehr als hundert Retter stundenlang bei Großbrand in Wutha-Farnroda im Einsatz

 Eine Firma für Plastik und Keramik in der Straße „Am Schunkenhofe“ stand in der Nacht zu Sonntag in Flammen. Die Feuerwehr rettete auch einen Hund aus den Flammen

Da loderten die Flammen schon seit Stunden. In der Nacht hatte es in einer Firma „Am Schunkenhofe“ zu brennen begonnen. Der Komplex brannte komplett nieder. Ein Bagger sollte Gebäudeteile abreißen, um das Feuer unter Kontrolle zu bekommen. Doch auch der stieg zwischendurch aus. Foto: Paul-Philipp Braun

 

Wutha-Farnroda. Einen kräfteraubenden Einsatz hatten in der Nacht zu Sonntag gut hundert Einsatzkräfte mehrerer Feuerwehren im Erbstromtal zu bewältigen. Gegen 1.20 Uhr in der Nacht war in Wutha-Farnroda Alarm ausgelöst worden. Die Lagerhalle eines Unternehmens in der Straße „Am Schunkenhofe“ stand komplett in Flammen.

 

Leider griff das Feuer auf das Wohn- und Geschäftshaus daneben über. Auch dieses brannte nieder. Die Löscharbeiten dauerten bis Sonntagabend an.

 

Es bildeten sich immer wieder neue Brandnester, sodass sich die Einsatzleitung der Feuerwehr am Sonntagmorgen entschied, das Gebäude zum Teil aufzureißen, um so an die einzelnen Feuerstellen zu gelangen.

 

Doch auch hier brauchten die Kräfte, die schon seit Stunden im Freien bei Minustemperaturen gegen das Feuer kämpften, Geduld. An dem herbeigeschafften Bagger platzte ein Hydraulikschlauch, sodass die Löscharbeiten an dieser Stelle wieder unterbrochen werden mussten, weil eine neue Baggerschaufel benötigt wurde.

 

Bei dem betroffenen Unternehmen handelt es sich um einen Produzenten, der Vitrinen aus Plastik und Keramik herstellt, und auf dessen Firmengelände auch Lacke, Gasflaschen und PVC gelagert wurde.

 

In dem Gebäude befindet sich zudem die Wohnung der Firmeninhaber, die sich zum Zeitpunkt des Brandes im Urlaub befanden. Von den Einsatzkräften gerettet wurde ein Schäferhund, eine Katze gilt als verschollen.

 

Ein Feuerwehrmann wurde beim Einsatz leicht verletzt. Er erlitt eine Rauchgasverletzung und musste kurzzeitig ins Krankenhaus, konnte dann jedoch bereits in den Morgenstunden des Sonntags wieder entlassen werden.

 

An dem Großeinsatz beteiligt waren Feuerwehrleute aus Ruhla, Seebach, Wutha und Farnroda, Schönau und Mosbach. Eine Abteilung des Feuerwehrtechnischen Zentrums in Immelborn unterstützte die Wehren vor Ort mit Atemschutzgeräten. Ein Fachberater des Technischen Hilfswerks half dem Feuerwehr-Einsatzleiter bei der Beurteilung der baulichen Lage des Hauses.

 

Unterstützung für die Wehren gab es auch vom Sanitäts- und Betreuungszug des Deutschen Roten Kreuzes Eisenach. Sie versorgten die Helfer mit warmen Getränken, Essen und stellten zum Aufwärmen ein aufblasbares Zelt auf.

 

Einige Vertreter von Firmen in der Nachbarschaft waren ebenso hilfsbereit und versorgten die Kräfte mit Kaffee und Keksen. Die frostigen Temperaturen – in der Nacht herrschten minus sechs Grad Celsius – machten den Feuerwehrmännern während des Einsatzes zu schaffen, da das zurückgespritzte Löschwasser auf dem Boden und an der Kleidung der Feuerwehrleute gefror.

 

Nach ersten Erkenntnissen ist der Brand an der Lagerhalle ausgebrochen. Zur Brandursache konnte die Polizei bislang keine Angaben machen, es wird jedoch damit gerechnet, dass ein Holzstapel Ausgangspunkt des Feuers war. Die Polizei hielt vorerst auch mit der Höhe des Sachschadens noch bedeckt.

 

Quelle: TA Thüringer Allgemeine

05.03.2018


11.03.2018


Wutha: Verdreckter Hydrant kostet Zeit bei Löscheinsatz

Feuerwehr braucht zehn Minuten für den Wasseranschluss. Experten raten, im Notfall Kappe zu zerschlagen.

 

Der verdreckte Hydrant an der Weinbergstraße musste freigekratzt werden.

 

Wutha-Farnroda. Der Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr Wutha am vergangenen Sonntag gegen 18 Uhr beim Brand eines Hühnerstalls in der Weinbergstraße sorgte für Diskussionsstoff, bei der Feuerwehr und auch bei Bürgermeister Torsten Gieß (parteilos).

Die Einsatzabteilung der Wehr hatte nämlich Probleme, den verunreinigten Hydranten zu entkeimen und den Wasseranschluss herzustellen.

Es habe gut zehn Minuten gedauert, bis ein Kamerad den Hydrant mit dem Taschenmesser von Kniest befreit hat und die Wehr die Wasserversorgung vom öffentlichen Netz herstellen konnte. Ein zweites Tanklöschfahrzeug sei sicherheitshalber an den Einsatzort geholt worden. „Wir haben 40 00 Liter Wasser auf den Fahrzeugen, aber die sind irgendwann eben mal alle“, sagt Wehrführer Florian Stieler. Ein Hühnerstallbrand sei damit vielleicht zu löschen, bei einem Wohnungs- oder Industriebrand käme die Wehr jedoch schnell in die Bredouille.

Das Problem mit schlecht gewarteten Hydranten sei nicht neu. Nicht zum ersten Mal sei es aufgetreten. Verantwortlich für die Wartung ist der Trink- und Abwasserverband (TAV) Eisenach-Erbstromtal. Momentan sei es nicht zuletzt durch den Frost besonders schwierig, die Hydranten auf zu bekommen, weiß Beate Putz, beim TAV für den Bereich Wasser verantwortlich. Im Zweifelsfall sollen die Feuerwehren bei einem Einsatz die Verschlusskappe mit Gewalt zerstören. Zu dieser Thematik habe es vor geraumer Zeit im TAV eine Beratung mit allen Feuerwehren im Verbandsgebiet gegeben. Wuthas Wehrführer Florian Stieler hat den Eindruck, dass der TAV nicht mehr wolle, dass sich die Wehren bei Einsätzen mit Wasser aus dem öffentlichen Netz bedienen.

Die Löschwasserversorgung ist Aufgabe der Kommunen, hatte TAV-Werkleiter Peter Kahlenberg unlängst bei einer Versammlung des Verbraucherbeirats betont. Die Kosten dafür tragen alle Verbandsmitglieder gleichermaßen. Wasser in einem Hochbehälter bezahle dagegen die jeweilige Gemeinde.

Nicht nur die Wartung der Hydranten sei suboptimal, kritisiert Wehrführer Florian Stieler. Auch die Beschilderung lasse zu wünschen übrig, sei vielfach gar nicht vorhanden.

Früher, so erinnert sich Wuthas Feuerwehrvereinsvorsitzender Matthias Neuendorf, habe die Jugendfeuerwehr die regelmäßige Überprüfung und Reinigung der Hydranten für den Verband übernommen und dafür einen kleinen Obolus bekommen. Das habe der TAV allerdings eingestellt. Verantwortlich für diese Aufgabe – alle vier Jahre müssen die Armaturen zudem ersetzt werden – ist der zuständige Wassermeister.

Die derzeitigen Minusgrade haben übrigens erste Rohrbrüche hervorgerufen. Eine Havarie war beispielsweise in Eisenach am Jakobsplan im Bereich der Städtischen Wohnungsgesellschaft zu beheben und am Montag eine weitere „Am Wolfgang“. Der TAV, so hieß es, hat einen Bereitschaftsdienst eingerichtet, der auch nach Feierabend tätig wird.

Havarietelefon: (036928) 9610 oder 0170 7888027
Quelle:

 

Jensen Zlotowicz / 27.02.2018


11.03.2018


Ehrung für 70 Jahre treue Dienste in der Freiwilligen Feuerwehr wutha

Hauptversammlung bei Wehr und Feuerwehrverein in Wutha.

 

Wutha-Farnroda, im Jahr 2017 leisteten 6 Kameradinnen und 22 Kameraden ehrenamtlichen Feuerwehrdienst in der Einsatzabteilung, so der Wehrführer Florian Stieler in seinem Rechenschaftsbericht. Zu 35 Einsätzen bzw. Einsatzübungen wurde die Wehr im letzten Jahr gerufen. Es handelt sich um mehrere Brandeinsätze, sowie technische Hilfeleistungen. Insgesamt ist ein Einsatzrückgang zum Vorjahr zu verzeichnen.

 

Auch die geleisteten Ausbildungsstunden mit 1572 Stunden sind vorbildlich. Darüber hinaus haben Skadi und Mirko Göpel die Truppmannausbildung Teil 1 und die Sprechfunkausbildung absolviert. Philipp Neuendorf hat erfolgreich seine Truppmannausbildung Teil 2 bestanden. Als Kreisausbilder für Maschinisten waren der Kamerad Sandro Hedrich und als Kreisausbilder für die Truppmannausbildung Teil 1 der Kamerad Enrico Büchner tätig. Der Bürgermeister beförderte die Kameraden Enrico Büchner zum Oberlöschmeister und den Kameraden Tobias Märtins zum Oberfeuerwehrmann. Die Kameraden Robin Börner und Pascal Schuwald wurden zu Feuerwehranwärtern ernannt. Für aktive und pflichttreue Dienstzeit konnte er die Kameraden Hans-Jürgen Büchner das Goldene für 40 Jahre, den Kam. Enrico Büchner für 25 Jahre das Silberne und den Kam. Ronny Kirbach für 10 Jahre das Bronzene Brandschutzehrenehrenzeichen am Bande verleihen.

 

Der Jugendwart, Kamerad Tobias Märtins hat in seinem Bericht einen Abriss seiner Arbeit vorgetragen. Die 12 Jugendlichen in der Jugendfeuerwehr haben im vergangenen Jahr neben theoretischen Unterweisungen auch praktische Ausbildung erhalten. Neben der Fahrzeug und Gerätekunde wurde der Löschangriff geübt, erste Hilfe und Elemente der technischen Hilfe waren ebenfalls Bestanteil der Aktivitäten. Spiel und Spaß kam auch nicht zu kurz.

 

Im Rechenschaftsbericht des Vereins hat der Vorsitzende Matthias Neuendorf die fleißige und engagierte Arbeit hervor gehoben. Im Vorjahr stand die Öffentlichkeitsarbeit und die Mitgliedergewinnung für die Einsatzabteilung, der Jugendfeuerwehr und des Vereins im Fokus. Mit 8 Neuanmeldungen für den Verein konnte eine positive Bilanz gezogen werden. Er verwies auf die vielfältigen Aktivitäten, wie das traditionelle Osterfeuer in der Gemeinde, die Mitgestaltung der Projektwoche der Regelschule Wutha, die gemeinsame Einsatzübung mit der Partnerfeuerwehr Weimar/ Lahn auf dem Mölmen als Höhepunkt der partnerschaftlichen Beziehungen und nicht zuletzt die gewonnene Weihnachtswette im REWE Markt Wutha-Farnroda, wo gemeinsam das Weihnachtslied Kling Glöckchen klingel lingel ling gesungen wurde .

 

Für vorbildliche engagierte und Vereinsarbeit wurde vom Vereinschef die Kam. Hans-Jürgen Büchner mit der Ehrennadel und der Kam. Enrico Büchner mit der Ehrenmedaille des Thüringer Feuerwehrverband geehrt. Ein ganz besondere Höhepunkt war die Ehrung für den Kameraden Heinz Glätzer , der auf 70 Jahre treue Dienste in der Feuerwehr zurückblicken kann. Unter großen Beifall nahm er seine hohe Auszeichnung in Besitz. Vom Kreisfeuerwehrverband ist der Kamerad Mirko Göpel mit der Ehrenurkunde gewürdigt worden.

 

Neben einer Abordnung der Partnerfeuerwehr Weimar /Lahn, den Bürgermeister der Gemeinde Wutha-Farnroda Kameraden T. Gies, den Kreisbrandmeister des Kreisbrandabschnitt Kameraden F. Engel, war der Vertreter des Kreisfeuerwehrverbandes Kamerad J. Jaretzki gern gesehene Gäste, die ein Grußwort an die Versammelten richteten und Dank und Anerkennung für das Geleistete aussprachen.

 

Der Wehrführer und der Vereinsvorsitzende bedankten sich bei allen Kameradinnen und Kameraden für den unermüdlichen Einsatz für die ehrenamtliche Tätigkeit in der Feuerwehr und beendeten ihre Ausführungen mit dem Leitspruch der Feuerwehr Gott zu Ehr, dem nächsten zur Wehr.



22.02.2018


rewe wette gewonnen!

Der REWE Markt in Wutha wettete mit dem Freiwillige Feuerwehr Wutha e.V., dass wir es nicht schaffen würden, 50 Leute in Weihnachtsmannkostümen zusammenzubekommen und gemeinsam das Lied "Kling Glöckchen" im Markt zu singen. Am 09.12.17 um 10 Uhr war es soweit. 30 Mitglieder des FFW Vereins, einige Mitglieder und Freunde anderer Vereine und zahlreiche Unterstützer aus der Bevölkerung haben es geschaft und die Wette gegen REWE gewonnen. Als Rewe-Marktleiter Tim Hauspurg den symbolischen Scheck übergab war die Freude groß! Die gesamte Feuerwehr Wutha sagt nocheinmal DANKE an alle die da waren und uns unterstüzt haben.  Wir freuen uns, dass die Aktion so gut angekommen ist.

Link zum Zeitungsartikel: Thueringer Allgemeine



11.12.2017


vom kleineinsatzfahrzeug zum einsatzleitwagen

Seit dem 22.08.2017 ist uns KEF (Florian Wutha 72) ein ELW (Florian Wutha 11)

29.08.2017


und noch ein stück mehr Sicherheit!

Ein Jahr nach userem Tanklöschfahrzeug besitzt nun auch unser Löschgruppenfahrzeug eine auffällige reflektierende Heckwarnmarkierung.

16.07.2017


Projektwoche der Regelschule

In der vergangenen Woche, fand die jährliche Projektwoche der Regelschule Wutha-Farnroda statt.
Hierbei beteiligten sich auch die Feuerwehren der Gemeinde.
Wir unterhielten eine theoretische Ausbildung zum Thema Brandschutz in öffentlichen Gebäuden und erklärten den Kindern und jugendlichen unsere Technik am Standort.
Zum Abschluss der Projektwoche fand eine kleine Einsatzübung auf dem Schulgelände statt, hier konnte das erlernte Wissen in der Praxis geübt werden.
Bei dem Übungsszenario musste eine vermisste Person aus einem verrauchten Klassenraum gerettet werden.

Die Feuerwehr Wutha bedankt sich bei allen Teilnehmern und fleißigen Helfern.


11.04.2017


Gemeinsame Ausbildung mit unserer Partnerfeuerwehr

Am 08.10.16 fuhren wir nach Weimar/Lahn (Niederwalgern) zu unserer Partnerfeuerwehr.
Wie immer wurden wir herzlich willkommen.
4 verschiedene Ausbildungsstationen waren vorbereitet: Atemschutznotfalltraining, Schachtrettung, technische Hilfeleistung und Vorgehen im Brandraum.
 Bis in die frühen Abendstunden übten und lernten wir voneinander.
Beim gemütlichen Beisammensein ließen wir den schönen Tag ausklingen.
Vielen Dank an die Kameraden und Kameradinnen der Feuerwehr Niederwalgern, wir hoffen auf eine gemeinsame Ausbildung im nächsten Jahr bei uns.



27.10.2016


Wieder ein Stück mehr Sicherheit!

Unser Tanklöschfahrzeug besitzt nun eine auffällige reflektierende Heckwarnmarkierung.
Diese soll die Sichtbarkeit bei Tag und Nacht verbessern und damit auch unsere Einsatzkräfte im Straßenverkehr besser schützen.


05.07.2016


zu besuch bei der FF Kälberfeld und dem MC Ruhla

Am Vergangenen Samstag stellten wir einen Teil unserer Technik auf dem Festplatz in Kälberfeld vor.
Ebenfalls gab es für die Besucher die Möglichkeit einen CSA- Anzug anzuziehen, eine warme Angelegenheit bei dem sonnigen Wetter.

Anschließend unterstützen wir den MC Ruhla bei ihrer Motocross Veranstaltung.
Mit Hilfe unseres TLF bewässerten wir den Start und Zielbereich, um eine massive Staubbildung in den Rennen zu verhindern.



11.06.16


600 Likes auf Facebook

Vielen Dank für 600 Likes. Dieser Meilenstein ist ein großer Mo­ti­va­ti­ons­schub für uns. Die Öffentlichkeitsarbeit ist uns sehr wichtig und zu sehen, das unsere Arbeit bei euch so gut ankommt freut uns sehr. Zum Dank gibt es auch noch ein keines Video.

24.05.16


Tag der offenen TÜR

DER REGELSCHULE

Am vergangenen Freitag fand an der Regelschule Wutha- Farnroda ein Tag der offenen Tür statt.
Neben zahlreichen Vereinen der Gemeinde, präsentierten sich auch die Feuerwehren aus Wutha und Mosbach auf dem Schulhof.
Auf dem gut gefüllten Schulhof zeigten wir unsere Technik und die Kinder konnten sich am Strahlrohr des Schnellangriff und an der Kübelspritze beweisen.
Als Highlight präsentierten wir nochmals eine Fettexplosion, die wieder sehr gut bei den Besuchern ankam.

Wir bedanken uns nochmals bei der Schule für die Einladung, sowie bei der Feuerwehr Mosbach für die gute Zusammenarbeit.


22.05.16


Projektwoche der Regelschule

 Am 17.05.16 wurden die Kinder und Jugendliche der Projektgruppe über die Handhabung von Feuerlöschern informiert.  Neben einen Theorie Teil am Morgen,

folgte am Mittag ein praktischer Teil.
Hierbei konnten die Teilnehmer das löschen von Feststoffbränden und Flüssigkeitsbränden trainieren, dafür standen verschiedene Löschmittel zur Verfügung.
Ebenfalls wurden die Kinder und Jugendlichen über die Technik unserer Feuerwehr,

sowie über das Vereinsleben informiert.

Wie bedanken uns für die sehr gute Mitarbeit und bei Georg Bergmann für das Bereitstellen der Feuerlöschern.


17.05.16



Einsatzübung mit Farnroda und Ruhla

Am vergangenen Mittwoch wurden die Feuerwehren Wutha, Farnroda und Ruhla zu einer Einsatzübung auf die B88 alarmiert.
Vor Ort wurde ein Verkehrsunfall mit 2 eingeklemmten Personen simuliert.

Während die Wehren mit der Befreiung der Verletzen Personen beschäftigt waren, stellte sich heraus, dass eine weitere Person unter Schock vermisst wurde.
Umgehend wurden Suchtrupps gebildet die sich auf die Suche nach der vermissten Person machten.
Nach ca. einer Stunde war das Einsatzszenario komplett abgearbeitet.

Ziel der Übung war es, dass erlernte aus der vergangenen gemeinsamen Ausbildung realitätsnah umzusetzen.

Danke an alle Einsatzkräfte für die Teilnahme an dieser Übung.

Fotos von Paul- Philipp Braun© und der Feuerwehr Wutha.



22.04.16


Dreharbeiten zu Fam. Dr. Kleist

Heute mal ein besonderer Einsatz... Klappe und Action:)


21.03.16


Übergabe der neuen Rauchverschlüsse

Nach dem am Dienstag die offizielle Übergabe der neuen Rauchverschlüsse zwischen dem Bürgermeister, dem Ortsbrandmeister und der SV Sparkassen Versicherung statt gefunden hat, konnten gestern alle 4 Ortsfeuerwehren die Rauchverschlüsse in Empfang nehmen.
Durch den Ortsbrandmeister gab es eine Einweisung und eine kurze Demonstration über die Funktionsweise.
Unser Rauchverschluss befindet sich ab sofort auf dem Löschgruppenfahrzeug und ist eine Zusatzausrüstung des Atemschutztrupp.
Wir freuen uns sehr über die neue Technik und bedanken uns nochmal bei der SparkassenVersicherung.